Welttag der Poesie

Der UNESCO-Welttag der Poesie würdigt den Stellenwert der Poesie, die Vielfalt des Kulturguts Sprache und die Bedeutung mündlicher Traditionen. Er weist der Dichtkunst einen zentralen Platz im kulturellen und gesellschaftlichen Leben zu. Seitdem er im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde, organisiert das Haus für Poesie (vormals Literaturwerkstatt Berlin) gemeinsam mit ihren Partnern die zentrale Veranstaltung zum Welttag der Poesie in Deutschland. In den Räumen der Stiftung Brandenburger Tor feiern wir mit einem Konzert aus Versen, Sprachen und Stimmen – eine Gelegenheit für eine Weltschau der Poesie, gelesen in den Originalsprachen und in deutscher Übersetzung.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin und der Stiftung Brandenburger Tor mit der Deutschen UNESCO-Kommission, der Akademie Schloss Solitude, dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD und dem Instituto Cervantes. Unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.

Projektbeschreibung

Der UNESCO-Welttag der Poesie würdigt den Stellenwert der Poesie, die Vielfalt des Kulturguts Sprache und die Bedeutung mündlicher Traditionen.

Ansprechpartnerin

Caroline Armand

Programmleiterin Ästhetische Bildung und Literatur
Mail an Caroline Armand