Liebermanns Welt

04. Mai bis 28. Juli 2019

„Wenn’se nach Berlin reinkommen, gleich links“ – so beschrieb Max Liebermann Gästen den Weg zu seinem Wohnhaus am Pariser Platz. Im zweiten Weltkrieg vollständig zerstört, wurde das Max Liebermann Haus in den 1990ern wieder aufgebaut und ist heute Sitz der Stiftung Brandenburger Tor. Mit ihrer öffentlichen Präsentation Liebermanns Welt erinnert die Stiftung Brandenburger Tor nun an das bewegte Leben von Max Liebermann (1847-1935) und seiner Familie.

Zu Beginn seiner Künstlerlaufbahn verfemt als „Maler des Häßlichen“ und „Armeleutemaler“, entwickelte sich Max Liebermann um 1900 zum erfolgreichsten Vertreter und Unterstützer moderner Kunst in Deutschland. Gründungsmitglied der Berliner Secession, Präsident der Berliner Akademie der Künste, Porträtist der bürgerlichen Elite des Deutschen Kaiserreichs und der Weimarer Republik ­– die Präsentation Liebermanns Welt blickt auf die Höhepunkte im Leben Max Liebermanns zurück. Ebenso erinnert die Stiftung Brandenburger Tor an das tragische Schicksal der Familie Liebermann nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten.

Öffnungszeiten

Mi – Mo: 11 – 18 Uhr
Di: geschlossen

Eintritt frei

Führungen auf Anfrage

Bis 25 Personen 100 € pro Führung

Bildnachweis

Max Liebermann, Selbstbildnis Max Liebermann (Bildausschnitt), 1909, Hamburger Kunsthalle

Projektmanagement

Dr. Barbara Nierhoff-Wielk
Dr. Evelyn Wöldicke
Phil Miller