Liebermanns Gegner.
Neue Secession und Expressionismus in Berlin

2. April bis 3. Juli 2011

Im Frühjahr 1910 manifestierte sich die Gegnerschaft zahlreicher Künstler gegen Max Liebermann als Präsidenten der Berliner Secession in der Gründung einer neuen Künstlervereinigung. Ungewöhnlich viele Einsendungen namhafter Künstler waren zur Jahresausstellung der Secession nicht zugelassen worden, darunter die des Berliner Expressionisten Georg Tappert. Auf seine Initiative hin gründeten die Zurückgewiesenen noch im gleichen Jahr die Neue Secession in Berlin. Die Künstlergruppe, der neben Tappert Mitglieder der Brücke und des Blauen Reiters angehörten, bestand von 1910 bis 1914 und war wesentlich an der Etablierung des Expressionismus in Berlin und in Deutschland beteiligt.

2018 Liebermanns Gegner 800x578
2018_Liebermanns-Gegner_800x578
2026_Liebermanns-Gegner_800x578
2040_Liebermanns-Gegner_800x578
2092_Liebermanns-Gegner_800x578
2181_Liebermanns-Gegner__800x578
2226_Liebermanns-Gegner_800x578
2314_Liebermanns-Gegner_800x578
2383_Liebermanns-Gegner_800x578
2407_Liebermanns-Gegner_800x578
2409_Liebermanns-Gegner_800x578
2522_Liebermanns-Gegner_800x578
2523_Liebermanns-Gegner_800x578
2553_Liebermanns-Gegner_800x578
2667_Liebermanns-Gegner_800x578
2925_Liebermanns-Gegner_800x578
2956_Liebermanns-Gegner_800x578
2018 Liebermanns Gegner 800x578 2026 Liebermanns Gegner 800x578 2040 Liebermanns Gegner 800x578 2092 Liebermanns Gegner 800x578 2181 Liebermanns Gegner  800x578 2226 Liebermanns Gegner 800x578 2314 Liebermanns Gegner 800x578 2383 Liebermanns Gegner 800x578 2407 Liebermanns Gegner 800x578 2409 Liebermanns Gegner 800x578 2522 Liebermanns Gegner 800x578 2523 Liebermanns Gegner 800x578 2553 Liebermanns Gegner 800x578 2667 Liebermanns Gegner 800x578 2925 Liebermanns Gegner 800x578 2956 Liebermanns Gegner 800x578

Ziel der Neuen Secession war es, ein Ausstellungsforum für ihre neuen stilistischen Ideen zu schaffen, die von den bereits etablierten Künstlern der Berliner Secession abgelehnt wurden. In Berlin veranstaltete die Künstlergruppe sieben viel beachtete Ausstellungen bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der ihr stillschweigendes Ende einläutete. Neben Berliner Expressionisten, Brücke-Künstlern und Blauer-Reiter-Mitstreitern präsentierten viele Künstler aus verschiedenen deutschen Städten sowie Tschechen und Franzosen ihre Werke in den Ausstellungen der Neuen Secession. Die vierte Ausstellung, Ende 1911 in Berlin eröffnet, entwickelte sich zur bedeutendsten Veranstaltung der Vereinigung.

Die Ausstellung Liebermanns Gegner. Neue Secession und Expressionismus in Berlin leistet einen wichtigen Beitrag zum Wissen über die Epoche vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Allgemeinen und zur Entwicklung des Expressionismus im Besonderen und bringt neue Erkenntnisse in ein bereits weit erforschtes Gebiet. Gezeigt werden ausgewählte Gemälde, Skulpturen und Arbeiten auf Papier, die einst in den historischen Ausstellungen der Neuen Secession zu sehen waren.

Bei der Neuen Secession beteiligte Künstler (Auswahl):

Otto Freundlich, Erich Heckel, Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, César Klein, Bohumil Kubišta, Franz Marc, Moriz Melzer, Wilhelm Morgner, Otto Mueller, Gabriele Münter, Emil Nolde, Max Pechstein, Heinrich Richter-Berlin, Karl Schmidt-Rottluff, Arthur Segal, Georg Tappert.

Projektbeschreibung

Die Künstlergruppe der Neuen Secession spaltete sich im Jahr 1910 von der Berliner Secession ab, die von Max Liebermann geführt wurde; bis zu ihrem Ende 1914 gestaltete sie sieben Ausstellungen. Sie war wesentlich an der Einführung des Expressionismus in Deutschland beteiligt. Gezeigt wurden ausgewählte Gemälde, Skulpturen und Arbeiten auf Papier. Aus diesen Ausstellungen sind nun einige Werke im Liebermann Haus zu sehen.