Expeditionen ins Leere

Torgesprächsreihe

2014

Seit jeher erobert und erforscht der Mensch neue Lebensräume und dringt dabei auch in die entlegensten und unwirtlichsten Gebiete vor. Die Expeditionen dienen damit der Erweiterung des geographischen und geologischen Wissens, aber auch der Entdeckung von neuen Pflanzen- und Tierarten und – zunehmend wichtiger werdend – der Erkundung von Rohstoffvorkommen.

Mit jeder Expedition werden nicht nur Wissenszusammenhänge, sondern auch die technischen Fähigkeiten erweitert. Und dennoch gibt es immer noch Regionen, die Menschen und Material vor größte Herausforderungen stellen, wie z. B. die Tiefsee. In dieser Reihe werden auch Regionen vorgestellt, die physisch nicht erkundet werden können. Es geht dabei um Expeditionen, die menschliche Vorstellungstellungskraft an ihre Grenzen bringen und nur mit Hilfe von Mathematik, Physik und aufwändigsten Apparaturen durchgeführt werden können, wie beispielsweise der Subatomare Raum oder die Schwarze Materie.

Projektbeschreibung

Die Vortragsreihe Expeditionen ins Leere stellt reale und gedankliche Expeditionen in kaum erforschte Regionen vor.

Ansprechpartner

Marcus Peter

Leiter Geschäftsbereich
Bildung und Wissenschaft