Fulminanter Abend Für Die Gebrüder Humboldt

Fulminanter Abend für die Gebrüder Humboldt

16 Jahre hat es gedauert von der Idee zur Umsetzung! An dem historischen Abend des Jahres 2000 im Max Liebermann Haus hatte Klaus-Dieter Lehmann die Idee des Humboldt-Forums ins Rollen gebracht.

Aufklappelement Titel

Peter-Klaus Schuster begeisterte mit seiner mit Verve vorgetragenen Genese der wiedergewonnenen Idee aus dem 19. Jahrhundert die große Zuhörerschar. Horst Bredekamp gewährte ebenso begeisternd einen Blick in die vielen Facetten des neu erschienenen Buches zum Humboldt-Forum. Im Publikum waren neben den genannten Protagonisten auch Neil MacGregor und Horst Hermann Parzinger präsent – mit Horst Bredekamp Gründungsintendanten des Forums.

› Zur Veranstaltungsseite

Nationales Aktionsbündnis Wiederbelebung5 (BMG – Zick) 800x600

Jeder kann Leben retten

Zur „Woche der Wiederbelebung“ hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am Brandenburger Tor den Startschuss für das „Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung“ gegeben. Es setzt sich dafür ein, das Wissen über Laienreanimation zu erhöhen und zu zeigen: Jeder kann Leben retten. Im Ernstfall genügen wenige Schritte:

Prüfen. Rufen. Drücken.

Aufklappelement Titel

Die dreifache Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch, Dr. Eckart von Hirschhausen, Gerald Asamoah und der französischer Botschafter Philippe Etienne waren vor Ort um die Aktion des Bundesgesundheitsministeriums und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu unterstützen .

Mehr zu dem Thema erfahren Sie hier.

DSCF2620 Brinks

Ein Abend mit Nietzsche

Nietzsche löste bei Kessler ein „angenehmes Gruseln“ aus, er sah ihn als eine Art „Seelenarzt“. Er lehrte Kessler, dass es darauf ankäme, zu handeln, ohne Blick auf das Ergebnis. „Die Welt ist gut, weil ich in ihr handeln kann“. (Tagebucheintrag vom 12. Juni 1903). Man tue Dinge nicht um der Sache willen, sondern um des Tuns Willen. Also sprach Nietzsche: „Schönheit ist die momentane Vollendung des ICH – das ICH, das durch die Kunst erlöst wird“. Diese und viele weitere Aspekte klangen in dem fesselnden Vortrag von John Dieter Brinks am vergangenen Donnerstag an.

› Zur Veranstaltungsseite
› Webseite der Ausstellung

Pinselstriche Im Wandel Der Zeit

Pinselstriche im Wandel der Zeit

Letzten Montag war Prof. Dr. Wei Hu bei uns zu Gast und gab eine spannende Einführung in die chinesische Malerei. Sein Fokus lag auf der Entwicklung des Pinselstrichs entlang der verschieden Dynastien und Epochen. Prof. Hu ist selbst Maler und konnte daher die Verbindungen zwischen der traditionellen chinesischen Malerei und der zeitgenössischen Kunst gut vermitteln.
Bild: CC BY-SA 3.0, | Wikimedia.org

Aufklappelement Titel

Das Torgespräch fand im Rahmen der Rudolf-Arnheim-Gastprofessur am Montag, den 4. Juli 2016 statt.

› Mehr zur Veranstaltung „The Aesthetics of Brushstrokes in Early Chinese Painting“
› Zur Vortragsreihe Arnheim Lecture

#HGK Ist überall

#HGK ist überall

Unsere Rabattkarten sind dank unser fleißigen HelferInnen in Berlin weit verstreut. Sogar Herr Brecht hat schon eine. Wer im Besitz des Kärtchens ist, bekommt einen Preisnachlass von 1€ um unsere Ausstellung Harry Graf Kessler zu besuchen. Kommen auch Sie vorbei.

Kessler+Bildauer 3

Kessler und die Bildhauer

Rodin und Maillol verdanken Harry Graf Kessler viel: er protegierte sie und besaß selbst eine Reihe ihrer Arbeiten, u.a. die berühmte Méditerranée. Aber Claude Keisch sprach in seinem Vortrag auch über die „Blinden Flecke“, all diejenigen großen Bildhauer, die in Kesslers Tagebüchern keine Erwähnung fanden.

Aufklappelement Titel

Vielleicht habe dies, so Keisch, mit der Besessenheit zu tun, mit der Kessler zwei Jahre lang die Utopie eines monumentalen Nietzsche-Denkmals plante. Großartig, wie Claude Keisch aus seinem großen Wissensschatz schöpft und vor allem  die Werke Maillols, Rodins und Klingers mit den Augen und den Worten Kesslers erlebbar macht.

Mehr zu der Ausstellung erfahren Sie hier.

Wertschätzung Und Beteiligung (c) Jenny Weidt (2)

Wertschätzung und Beteiligung

In insgesamt sieben Workshops diskutierten Bildungsexperten im Max Liebermann Haus über neue Wege im Umgang mit Scham und Beschämung, um zu einer Wertschätzungs- und Anerkennungskultur in den Schulen zu kommen. Der anregende Einführungsvortrag von Dr. Stephan Marks kann hier nachgelesen werden.

Mehr zur Veranstaltung.

Wer Ist Eigentlich Normal (c) Jenny Weidt 11

Wer ist normal?

Großer Andrang herrschte beim Vortragsabend im Rahmen der Berliner Stiftungswoche. Die drei Referenten zeigten in ihren Vorträgen und dem  anschließenden Podiumsgespräch wie zeit- und kulturgebunden psychiatrische Krankheitskonzepte und Diagnosen sind. Eine schriftliche Zusammenfassung des Abends stellen wir Anfang Mai als Download zur Verfügung.

Eine schriftliche Zusammenfassung des Abends kann hier nachgelesen werden
Mehr
zur Veranstaltung.

Tandem Berlin – Jyväskylä Zu Gast

Tandem Berlin – Jyväskylä zu Gast

Die Vorbereitungen für unser Torgespräch mit unseren Tandems Berlin – Kopenhagen und Berlin – Jyväsylä am 30. Mai 2016 laufen auf Hochtouren. Heute waren Maren Pelny, Suvi Valli und Programmkoordinator Prof. Dr. Hans-Joachim Neubauer bei uns zu Gast, um ihren Teil für den Abend zu besprechen. Wir dürfen gespannt sein!