Bernard Larsson
Leaving is Entering Berlin Photographs 1961–1968

28. Juni bis 27. August 2017

(english Version below)

Als der junge Fotograf Bernard Larsson 1961 vom Bau der Mauer in Berlin erfährt, entscheidet er unmittelbar, seinen Wohn- und Arbeitsort von Paris nach Berlin zu verlegen: „Bewegt von dem Gedanken, mir meine eigenen Bilder zu machen von zwei real an einem Ort existierenden, konträren Gesellschaftssystemen, ging ich nach Berlin.“

Von 1961 bis 1968 lebt und arbeitet Larsson mit einigen Unterbrechungen in Berlin und dokumentiert mit seinen Fotografien wie kein anderer die sich in einer tiefen Krise befindenden Stadt. Als Fotograf mit schwedisch-deutschen Wurzeln besitzt Larsson (geb. 1939) einen schwedischen Pass und kann ungehindert die Sektorengrenzen passieren und zwischen dem Ost und dem Westteil hin- und herwandern.

Unvoreingenommen und von außen kommend gelingt es Larsson, das städtische Leben diesseits und jenseits der Mauer einzufangen und ein Berlin abseits der Sehenswürdigkeiten ins Bild zu nehmen. In der fotografischen Zusammenschau erwächst das Panorama einer zerrissenen, widersprüchlichen und aufgewühlten Stadt, in der sich Alltägliches und politisch Aufgeladenes begegnen – und die Zusammengehörigkeit des Getrennten spürbar bleibt.

Das Beschädigte und Unscheinbare rückt beidseits der Mauer immer wieder in den fotografischen Fokus und ist oftmals frappierend ähnlich. Es sind die einfachen Menschen, die Intellektuellen, die Literaten und Theaterleute sowie die Studenten, die Larsson als Hoffnungsträger in den Blick nimmt. Sein fotografischer Blick wird umso politischer, als 1966 die Protestbewegung der Studenten das Westberliner Leben zu bestimmen beginnt. Sein ikonisches Foto vom Tod Benno Ohnesorgs markiert den Endpunkt dieser fotografischen Dokumentation.

Einkauf Am Hackeschen Markt, Ostberlin 1962 © Bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON
Einkauf Am Hackeschen Markt, Ostberlin 1962 © Bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON

Einkauf am Hackeschen Markt, Ostberlin 1962 © bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON

Wasserwerfer Der Nationalen Volksarmee (NVA) Zur Grenzsicherung Vor Dem Brandenburger Tor, Ostberlin 1962 © Bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON

Wasserwerfer der nationalen Volksarmee (NVA) zur Grenzsicherung vor dem Brandenburger Tor, Ostberlin 1962 © bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON

Groebenufer An Der Spree, Westberlin 1963 © Bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON

Groebenufer an der Spree, Westberlin 1963 © bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON

Einkauf Am Hackeschen Markt, Ostberlin 1962 © Bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON Wasserwerfer Der Nationalen Volksarmee (NVA) Zur Grenzsicherung Vor Dem Brandenburger Tor, Ostberlin 1962 © Bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON Groebenufer An Der Spree, Westberlin 1963 © Bpk, Kunstbibliothek, SMB, BERNARD LARSSON

Upon learning about the construction of the Berlin Wall in 1961, the young photographer Bernard Larsson makes a spur-of-the-moment decision to move from Paris to Berlin to live and work: “I went to Berlin inspired by the thought of forming my own picture of two contrary social systems that actually existed in one single place.”

Except for some interruptions, Larsson lives and works in Berlin from 1961 to 1968, and with his photographs he documents the deeply crisis-ridden, divided city like no other. Born in 1939, the photographer with Swedish-German roots has a Swedish passport that allows him to freely cross over sector borders and travel back and forth between the East and the West.

An impartial outsider, Larsson is able to capture urban life on both sides of the Wall and portray Berlin in an intensity that is far removed from picture-postcard images. The photographic synopsis presents a panorama of a torn, contradictory and turbulent city, where the mundane meets up with the politically charged – and the connection between these two separate entities remains perceptible.

His camera repeatedly focuses on the damaged and unremarkable behind both sides of the Wall in images that are often astonishingly similar. They show the simple people, the intellectuals, writers and theatre people as well as the students, who Larsson regards as the hope for the future. His photographic viewpoint becomes even more political when the 1966 student protest movement begins to shape life in West Berlin. His iconic photograph of Benno Ohnesorg’s death marks the finale of this photographic documentation.

Projektbeschreibung
In Kooperation mit der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin zeigt die Stiftung Brandenburger Tor eine circa 100 Fotografien umfassende Ausstellung. Es handelt sich dabei um eine Auswahl aus der im Museum für Fotografie 2016/17 erfolgreich gezeigten Schau Bernard Larsson. Leaving is Entering. Fotografien 1961–1968.

Ansprechpartnerin
Dr. Barbara Nierhoff-Wielk

Öffnungszeiten
Mo, Mi, Do, Fr 10 – 18 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Di geschlossen

Eintritt
1 Euro

Art Break | Do 13:00 – 13:15 Uhr
Alle drei Wochen stellen Mitarbeiter der Stiftung Brandenburger Tor in einer kurzen Kunstpause eine Fotografie aus der Ausstellung vor.
29. Juni | Dr. Barbara Nierhoff-Wielk
20. Juli | Franca Pier
10. August | Carolin Friese

Lange Nacht der Museen
19. August 2017
geöffnet von 18 – 2 Uhr
Führungen um 19, 21 und 23 Uhr

in Kooperation mit

logo kunstbibliothek

Project description
In cooperation with the Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, the Stiftung Brandenburger Tor displays approximately 100 of Larsson’s photographic works in a comprehensive exhibition. The works are a selection from the successfully presented 2016/2017 exhibition Bernard Larsson. LEAVING is ENTERING. Fotografien 1961–1968 in the Museum für Fotografie.

Contact
Dr. Barbara Nierhoff-Wielk

Opening hours
Mon, Weds, Thurs, Fri 10 am – 6 pm
Sat, Sun 11 am – 6 pm
Closed on Tuesdays

Admission
1 Euro

Art Break | Thurs  1- 1:15 pm
Every three weeks, a staff member of the Stiftung Brandenburger Tor presents a photograph from the exhibition
in an “Art Break” (tour in german).
29. Juni | Dr. Barbara Nierhoff-Wielk
20. Juli | Franca Pier
10. August | Carolin Friese

Long night of Museums
opened from 6 pm – 2 am
Tours at 7, 9 and 11 pm