Kalender

« Alle Veranstaltungen

  • Diese veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ausdruck im Zeitalter der Reproduzierbarkeit – Vortragskonzert

21. November 2017 | 19:30 - 22:00

kalenderbild vortragskonzert

Wie ist das Verhältnis zwischen innerer Vorstellungs- und innerer Erlebniswelt zur Struktur von Musik, zur Gestalt einer Partitur und zum hörbaren Klang? Wie gehen wir mit den massenhaft erfahrenen musikalischen Eindrücken um? Die Frage des Ausdrucks ist das zentrale Thema für den aus Israel stammenden Komponisten Yair Klartag, derzeit Gast des Berliner Künstlerprogramms des  DAAD, seit einigen Jahren.

Die Auseinandersetzung mit der Ausdrucksqualität von Musik beschäftigt ihn aber nicht selbstreferenziell in Bezug auf sein Werk, sondern führt ihn zur Hinterfragung unserer Gesellschaft des medialen Überschusses. Nicht selten bezieht er sich in seinen Kompositionen auf das Denken von Samuel Beckett oder, wie in seinem audiovisuellen Klavierstück „Im Zeitalter der Reproduzierbarkeit“, auf das paradigmatische Buch von Walter Benjamin aus den 1930ern. Ausgehend von diesem anspruchsvollen audiovisuellen Klavierstück führt der israelische, 1985 geborene Yair Klartag in seine kompositorischen Gedanken ein. Zu hören sind außerdem zwei diametral gegenüberstehende Klavierstücke: die expressive „Schwarze Messe“ von Alexander Skrjabin und die fulminant-spröde, sich an Historie und Kapitalismus abarbeitende Komposition „Arbeit“ für virtuelle Hammondorgel von Enno Poppe, die dem Pianisten des Abends, Ernst Surberg, auf den Leib geschrieben ist. Die drei Werke ergeben einen besonderen Klavierabend mit Perspektivwechseln auf heute und gestern.

Begrüßung
Dr. Pascal Decker
Vorstand
Stiftung Brandenburger Tor

Einführung
Julia Gerlach
Spartenleiterin Musik beim Berliner
Künstlerprogramm des DAAD,
Beirat Stiftung Brandenburger Tor

Vortrag
Yair Klartag
Komponist

Musik
Enno Poppe:
„Arbeit“ (2006/07)
für virtuelle Hammondorgel

Yair Klartag:
„Im Zeitalter der
Reproduzierbarkeit“ (2015)
für Klavier und Video

Alexander Skrjabin:
„Schwarze Messe“ (1911-1913)
Klaviersonate Nr. 9 op 68

Klavier
Ernst Surberg

Empfang
bis 22Uhr

Eine Veranstaltung der Stiftung Brandenburger Tor in Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Yair Klartag begann erst mit 13 Jahren, Klavier zu spielen. Zwei Jahre später erhielt er den ersten Kompositionsunterricht. Ab 2006 studierte Klartag an der Buchmann-Mehta Musikhochschule der Universität Tel Aviv Komposition, wechselte 2010 nach Basel und ging anschließend als Doktorand an die Columbia University nach New York.

Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial einverstanden, auf dem Sie zu sehen sind.

Anmeldung zum Vortragskonzert am 21.11.2017

Hiermit melde mich zur Veranstaltung an (mit * markierte Felder sind Pflichfelder)

Anrede *

Titel

Vorname *

Nachname *

E-Mail-Adresse *

Details

Date:
21. November 2017
Time:
19:30 - 22:00

Veranstalter

Stiftung Brandenburger Tor
E-Mail:
Webseite:
www.stiftungbrandenburgertor.de